Der Hüttenfriedhof in Gleiwitz

   

 

 

 Grabsteine

 

 

Geschichte

 

 Grabmäler

 

 Rekonstruktion

Pläne und Umsetzung

 

 

Dokumentation

 

 Biographien

 

 Galerie

Monographie

 

 

   Die gusseiserne Elemente, die auf den Fotos vorgestellt sind, stammen nicht von dem Hüttenfriedhof. Hier ist nichts erhalten. Man kann aber hoffen, das die Elemente als Herstellung der Gleiwitzer Giesserei auch hier zahlreich vorgekommen sind.

 

Kreuze 

 

   Dominierende Rolle in der Landschaft des Friedhofs haben gusseiserne und steinerne Kreuze gespielt. Besonders die kunstvolle, gusseiserne Kreuze haben algemeine Aufmerksamkeit geweckt. Die Inschrifte mit Personalien der Verstorbenen wurden auf dem Kreuz gemacht oder auf Platten, die ans Kreuz angeschlossen wurden. Diese Platten hat man auch oft auf der Grundlage des Kreuzes gestürzt.

 

 Pszczyna/Pless – Evangelischer Friedhof

Be³k/Belk – Neben der Holzkirche
Pszczyna/Pless – Evangelischer Friedhof Zbros³awice/Broslavitz – An der Wand der Kirche Hüttenfriedhof 1867

 

 

Stelen und Grabplatten

 

  Stela is ein ein hoher, steinerner, freistehender Pfeiler mit Inschrift und Relief, manchmal mit Bildnis oder Biographie des Verstorbenen, von ein paar Zentimeter, bis ein paar Meter hoch. Sie erschienen in fast allen Kulturen des Mittelmeerraumes. Eine Variante der Stela sind die jüdischen Grabsteine (Mazevote). Der Grossteil der gefundenen Elemente sind einfache, steinerne Platten, nicht in Form einer Stele. 

   Gusseiserne Platten wurden auch auf Stützen gestellt oder an einen Steinsockel angeschraubt.

 
Stogi/Heubuden – Stela auf dem mennoniten Friedhof Bêdzin/Bendzin – Jüdischer Grabstein (Mazevot) Bogucice/Boguschütz – Grabstein in Form einer Stela
Poniszowice/Ponischowitz – Stütze einer Steinplatte Hüttenfriedhof
Gusseiserne Stütze Gusseiserne Tafel auf einem Postament

 


 

Architektonische Grabsteine und andere Formen 

 
Hüttenfriedhof
Romantischer Stil
Pszczyna/Pless – Evangelischer Friedhof Ozimek/Malapane – Friedhof Hüttenfriedhof

 

 

Skulpturen 

 

Der Hüttenfriedhof war ein schlichter Friedhof, trotzdem konnte mann auch hier

Gestaltenskulpturen treffen, wie z. B. die Figur des Engels, vom Umschlag "Oberschlesien im Bild", 1933. Die alegorische, gusseiserne Figur der Industria, die das Grabmal des Industriellers Hegenscheidt krönt, stammt von dem Starokozielski Friedhof (in der Coseler Str.). Auf den Kindergräbern sind oft Engelfiguren zu treffen und auf den Grabsteinen, die sich die Kunst des Barocks zurVorbild nahmen, so genannte Puttos.

 

Gleiwitzer Hütte Hüttenfriedhof Starokozielski Friedhof (in de r Coseler Str.)

 

 

 

Hüttenfriedhof

 

 

Umzäunungen

 

   Der Brauch, die Familiengräber zu umzäunen stammt aus den Zeiten, in den, die, an der Kirche gelegene Gräber, von Dieben geplüdert wurden. Es ist auch passiert, dass die Leichname von verwilderten Tieren entehrent wurden.

 

Bielsko-Bia³a/Bielitz-Biala – Alter evengelischer Friedhof

Bli¿yn – Friedhof

¯ory/Sohrau – Friedhof

Ozimek/Malapane – Friedhof neben der evangelischen Kirche